Die Suche nach den Klimabösewichten – Rückblick auf die 10. #S!D Bar & Grill-Session

Wer hat die Hauptrolle im Film, in dem die Welt vom CO2 befreit wird? Und wer sind eigentlich die Klimabösewichte im Kampf gegen die Erderwärmung? Mit diesen Fragen startete die zehnte #S!D – Bar & Grill-Session, die am 13.01.2021 stattfand und den Auftakt zum kommenden Stadtwerke Impact Day (S!D) macht.

Zu Gast waren Götz Otto (deutscher Schauspieler und bekannt für die Rolle als Widersacher im Blockbuster James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie), Felix Rodenjohann (Filmschaffender, Strategieberater und Gründer von ansvar 2030), Lars-Oliver Schröder (CMO/CSO bei XignSys), Uli Meyer (Gründer und Geschäftsführer der Coffee-First-Consulting) und INTENSE Consultant Katharina Krusenbaum. So trafen diesmal in besonders großer Runde auch besonders vielfältige Sichtweisen zur Erreichung der Klimaziele aufeinander, was interessante Einblicke in Energiewirtschaft und Klimapolitik brachte.

Wer sind die Klimabösewichte und wie lassen sie sich stoppen

Es steht weiterhin die Frage im Raum: Wer treibt die Maschinerie des Klimawandels, den Endgegner der heutigen Zeit, wirklich an? Im gemeinsamen Gespräch am virtuellen Bartresen konnten einige Antagonisten aufgedeckt werden, wobei Begriffe wie organisierte Energiewendekriminalität und Lobbyismus fielen. Auch Erdgas, als umstrittene Brückentechnologie in die Klimaneutralität, wurde thematisiert. Argumente wie ökonomische Abhängigkeit und faktische Klimaschädigung auf der einen und Sicherheit durch Schwarzstartfähigkeit auf der anderen Seite befeuerten dabei die Debatte. 

Nichtsdestotrotz blicken die Teilnehmenden mehrheitlich positiv in die Zukunft. Die Neubesetzung des Parlaments, der anklingende Bewusstseinsumschwung in Gesellschaft und Wirtschaft und innovative Lösungsvorschläge stimmen hoffnungsvoll. Mit der Beteiligung am Forschungsprojekt CS4I trifft INTENSE beispielsweise nicht nur den Nerv von Götz Otto als Konsument, sondern sicherlich auch den der Industrie: Basierend auf wertschöpfungskettenübergreifenden Echtzeitdaten wird hier ein produktscharfer „True Footprint“ errechnet. Anhand dessen können sich nicht nur Verbraucher:innen orientieren, sondern das produzierende Unternehmen selbst kann prozessinterne Klimaschutzmaßnahmen genau identifizieren, bewerten und schneller umsetzen.

Bereits im Vorfeld untermauert Katharina Krusenbaum den Stellenwert dieses Projektes mit ihrem persönlichen Lösungsansatz: „Nur durch gesamtübergreifende Transparenz erreichen wir Nachhaltigkeit und damit die Klimawende. Jede:r muss wissen: Wo sind die Hebel und Stellschrauben, mit denen ich etwas ändern kann, und wie viel verändert das überhaupt? Und das gilt nicht nur für Verbraucher:innen, sondern auch für Industrie und Energieversorger.“

Der Klimaheld muss mutig, ausdauernd und veränderungsbereit sein – und nicht allein

Trotz vieler Meinungen sind sich am Ende alle Teilnehmenden einig: Die Klimawende schafft kein einzelner und sie bedarf vieler Schritte. Nachhaltige Veränderung erfordert gesamtgesellschaftliches Umdenken, Mut und Tatkraft, sowohl seitens konsumierender als auch produzierender Beteiligten. Auch diese Veranstaltung ist ein weiterer kleiner, aber wichtiger Schritt, um Aufklärungsarbeit zu leisten und die Akteure weiter voranzutreiben. Angesichts der Veränderungsbereitschaft innerhalb der Gesellschaft wurde zum Schluss noch die Theorie aufgestellt, dass tatsächlicher Wandel in der Breite möglicherweise erst dann passiert, wenn James Bond Tesla fährt. Ob die Filmindustrie auf diesen Vorschlag eingehen wird, bleibt wohl abzuwarten.

Jetzt ansehen: Die zehnte #S!D Bar & Grill-Session on Demand

Alle Aufzeichnungen der vergangenen Bar- & Grill-Sessions sind auch auf der Website des S!D 2022 abrufbar.

Über die #S!D Bar & Grill-Session

Die Klimaproblematik dieser Zeit lässt sich nicht allein und aus nur einem Blickwinkel heraus lösen. So entstand der S!D und mit ihm die Bar & Grill-Session: Eine digitale Veranstaltung, an der jede Woche neue Teilnehmer:innen an der virtuellen Bar zusammenkommen und sich darüber austauschen, wie wir alle – aber vornehmlich Stadtwerke mit ihren Städten und Kommunen – das 1,5 Grad Ziel schaffen. Um diese Frage dreht sich ebenfalls der Stadtwerke Impact Day 2022 (ehemals Stadtwerke Innovation Day), der in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindet. Als das Indie-Event der deutschen Stadtwerke bündelt der S!D aktuelle Innovations-Themen im Energiemarkt und bringt Innovator:innen hierfür zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.